Infrarotkabinen

Infrarotkabinen


Infrarotkabinen Gesundheit & Wirkung
Wärme hat unmittelbar etwas mit Wohlbefinden und Gesundheit zu tun, das hat der Mensch instinktiv immer schon gewusst. Niemand fröstelt gerne, und ist es einmal kalt, sucht man automatisch nach einer Wärmequelle. Wärme tut einfach gut und trägt auch viel zum seelischen Wohlbefinden bei. Dass Wärme die Gesundheit fördern und diverse Leiden lindern kann, wussten praktisch alle Kulturen aller Zeiten und entwickelten zahllose Methoden, dem Körper an bestimmten Stellen oder als Ganzes Wärme zuzuführen. Die Wärmeanwendungen dienten bereits damals dazu, das Gewebe zu lockern, Schmerzen zu lindern und den Körper zu reinigen.
Aus heutiger Sicht bieten Wärmeanwendungen und vor allem Durchwärmungsanwendungen ein erstaunlich breites Einsatzspektrum. Sie können zu einer Verbesserung der Durchblutung und Gewebeversorgung, der "Durchspülung" der Zellzwischenräume, der Anregung des Stoffwechsels und der Stärkung des Immunsystems führen. Zusätzlich kann Wärme die Muskulatur entspannen und Schmerzen lindern. Regelmäige Durchwärmungsanwendungen, wie sie die Niedertemperatur-Technologie ermöglicht, können daher bei vielen Erkrankungen einen wertvollen Baustein individueller Therapiekonzepte darstellen und sind gerade auch in der Gesundheitsvorsorge sinnvoll.

Was ist Infrarot?
Übersetzt bedeutet die aus dem lateinischen stammende
Vorsilbe "infra" , "unterhalb" . Das Wort "Infrarot" verdeutlicht somit, dass damit ein Bereich der elektromagnetischen Strahlung gemeint ist, der unterhalb des roten Endes des sichtbaren Lichtspektrums liegt. Das für uns unsichtbare Infrarotspektrum umfasst den Wellenlängenbereich von 780 nm bis 1.000.000 nm (Nanometer). Wegen ihres wärmenden und wohltuenden Effekts, wird Infrarotstrahlung oft auch als "Wärmestrahlung" bezeichnet.
 
Das Besondere der Infrarotstrahlung
Infrarotstrahlung überträgt Wärme berührungslos auf die Haut.
Grundsätzlich transportiert sie nur die Wärme und hat daher selbst keine Wirkung. Die Wärmeabwehrmechanismen der Haut werden bei dieser Form der Wärmeübertragung am geringsten beeinträchtigt.
 
Leichte Bedienung durch verständliche Regelung
Infrarotkabinen

Infrarotkabinen Anwendungen
Wärme ist eines der ältesten naturheilkundlichen Hilfsmittel und lindert eine Vielzahl von Beschwerden. Doch auch bei der Anwendung von Wärme ist Achtsamkeit angebracht. Jeder Mensch empfindet und reagiert auf Wärme anders. Für die Häufigkeit, Dauer und Intensität von Infrarotanwendungen sollte immer Ihr persönliches Wohlbefinden entscheidend sein.
 
Vor dem Gang in die Kabine
 
Ihre Wohlfühltemperatur abschätzen (Thermoneutralzone 27 bis 37 C). Testen Sie dafür verschiedene Temperaturbereiche und orientieren Sie sich an der Reaktion Ihres Körpers.
 
Kabine auf Ihre Thermoneutralzone vorheizen, ab ca. 27 C.
 
Schmuck und sämtliche Metallgegenstände ablegen.
 
Ein Glas Wasser, gegebenenfalls mit Mineralien versetzt, trinken.
 
Kleidung ablegen, nackt und mit trockener Haut in die Kabine gehen. Auch keine Badekleidung tragen.